LiFePo4

Fragen & Antworten rund ums Wohnmobil
Antworten
Nachricht
Autor
Lederstuhl
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 7. Sep 2009, 22:34

LiFePo4

#1 Beitrag von Lederstuhl » 27. Mär 2021, 19:47

Hallo,

in dem anderen Wohnmobilforum geht es fast nur noch um LiFePo4 , Ladekennline, Ladekurve, 500A und mehr. Manche haben ja ein Kraftwerk an Bord mit dem eine Kleinstadt versorgen Könnte.

Ob man das braucht?
Fühle mich hier sehr wohl. Mußte mal raus!

Gruß Peter

Benutzeravatar
rainerausrhedeems
Senior Member
Beiträge: 916
Registriert: 30. Nov 2006, 16:09
Wohnort: Rhede/Ems

Re: LiFePo4

#2 Beitrag von rainerausrhedeems » 27. Mär 2021, 20:40

Moin Peter
Das war schon immer so,aber ist doch auch nicht falsch,es muß ja weiter gehen.
Ich selbst bin immer für neues offen,warte aber meistens lange bis ich auch einschwenke,da hat sich dann meistens alles beruhigt+die Kinderkrankheiten hoffentlich beseitigt!Wenn man überlegt,das die neuen Batterien noch vor kurzem so teuer waren+es trotzdem genug gab,die Kleinwagenpreise dafür ausgaben,Wahnsinn!Bei Berger gibts jetzt ne 100Ah für 700€.Ich selbst brauche nicht sowas,akzeptiere aber das andere!Meine 220 AH haben glaube ich 170€ gekostet.
Gruß,Rainer
Laika Ecovip 100 auf Iveco 40/12
Eriba Moving 532/Toyota Hiace

Benutzeravatar
Boldorf2
Junior Member
Beiträge: 41
Registriert: 21. Jan 2019, 09:47
Wohnort: Rüthen

Re: LiFePo4

#3 Beitrag von Boldorf2 » 28. Mär 2021, 11:21

Das einzige was mich zum Umstieg auf die moderne Speichertechnologie bewegen könnte, das Einsparen von Gewicht. Habe zwei 95Ah Gelaccus verbaut und komme dank Solar recht gut klar damit.

Gruß Achim

PS. Ich muss auch so langsam mal los auf die Strasse...

Lederstuhl
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 7. Sep 2009, 22:34

Re: LiFePo4

#4 Beitrag von Lederstuhl » 28. Mär 2021, 12:50

ok die Gewichtseinsparung ist schon super, ich habe ja auch zwei verbaut, mir geht es nur um diese hochspezialisierten Angaben mit denen viele nicht so viel anfangen können. Ansonsten kann ruhig jeder seine Meinung vertreten.

Gruß Peter

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7338
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4

#5 Beitrag von Dakota » 28. Mär 2021, 15:01

Moin,

für mich sind die Ergebnisse noch nicht Langzeitfest. Wenn man die von der Autoindustrie verwendeten Akkus und deren (vermutlichen) Lebensdauer sieht, hier werden meist 8 Jahre und 70% Akkuleistung angegeben, ist das letztendlich ein teurer Weg. 8 Jahre halten unsere Exide Gel Akkus auch - für einen Bruchteil der Anschaffungskosten.
Und solange ich mit denen zufrieden bin 😉

Geld geben wir lieber für Reisen aus 😎
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Benutzeravatar
SvenG
Member
Beiträge: 382
Registriert: 27. Feb 2019, 11:06
Wohnort: MD

Re: LiFePo4

#6 Beitrag von SvenG » 29. Mär 2021, 12:05

Moin Moin,

als Technikfreak liebe ich jede Art von "Spielerei". Ich liebäugel mit den Akkus von Greenakku, der Lionton LiFePO4 Batterie in 200 ah. Neben der Gewichtersparnis, die beim 5tonner Sprinter auch der Sicherheit zuträglich ist, brauch ich keine neuen Ladeteile zu verbauen.
@Klaus, du irrst bei deiner Rechnung :mrgreen: Zwar verlieren auch Lipos an Kapazität ABER ich kann die verbleibenen ah IMMER (mit Last) nutzen. Dein Gelakku bricht dann unter der Last zusammen :bootyshake:
Sven

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7338
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse
Kontaktdaten:

Re: LiFePo4

#7 Beitrag von Dakota » 29. Mär 2021, 17:48

Moin Sven,

soweit bin ich nicht im Thema. 🤷
Noch reichen mir unsere Gel-Akkus. Wenn die schlapp machen beschäftige ich mich damit. Aber sicher nicht bei 2500 Euro, oder mehr 😉
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Bild

Antworten