Erfahrungen Fenstersperre gegen Aufhebeln/"Lock-m-Out"

Fragen & Antworten rund ums Wohnmobil
Antworten
Nachricht
Autor
Hillarystep
Beiträge: 2
Registriert: 15. Mär 2024, 13:12

Erfahrungen Fenstersperre gegen Aufhebeln/"Lock-m-Out"

#1 Beitrag von Hillarystep » 15. Mär 2024, 13:15

Hallo zusammen!
Ich bin gestern zufällig im Netz auf die Fenstersperre gegen Aufhebeln "Lock-m-out" gestoßen. Kennt sich jemand damit aus?
Unsere Aufsatz-Fenster sind mit den gängigen "Druckknöpfen" gegen allzu leichtes Aufhebeln gesichert. Bringt so eine zusätzliche Fenstersperre dann überhaupt einen Mehrwert? Immerhin kostet die Sperre ja ein bisschen was (zw. 22 und 30€/Stück) angesichts des bisschen Materials (Stahl).
Und dann noch: Wie viele solcher (Lock-m-out-)Sperren pro Fenster würden genügen? Reicht eine pro Fenster aus oder sollten zumindest beide waagerechte Fensterhebel damit gesichert werden?
Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!
Viele Grüße
Karin

Benutzeravatar
Dakota
Gründungsmitglied
Beiträge: 7673
Registriert: 2. Jul 2006, 12:44
Wohnort: hessische Bergstrasse

Re: Erfahrungen Fenstersperre gegen Aufhebeln/"Lock-m-Out"

#2 Beitrag von Dakota » 16. Mär 2024, 15:51

Moin Karin,

herzlich Willkommen im Forum 🤗
Da keiner was schreibt gibt es wohl keine Erfahrung mit dem Sicherungssystem 🤷‍♂️
Meine Meinung dazu ist das die Acrylfenster immer der Schwachpunkt bleiben. Die brechen einfach bei Einsatz von mechanischer Gewalt. Deswegen habe ich auch keine zusätzliche Sicherung....
Gruß Klaus

...where the road ends, life begins :mrgreen:

Hillarystep
Beiträge: 2
Registriert: 15. Mär 2024, 13:12

Re: Erfahrungen Fenstersperre gegen Aufhebeln/"Lock-m-Out"

#3 Beitrag von Hillarystep » 16. Mär 2024, 17:20

Hallo Klaus!
Ja, so ist es wohl. Vielen Dank deshalb besonders für Deine Antwort, die hat mich in meiner Einschätzung bestätigt!
Übrigens: Die Vordertüren sind nachträglich geschützt (Aufbohrschutz-Stahlplatte eingebaut) und die Aufbautür wird mit einem genialen Stahlstäbchen mechanisch so gesichert, dass man die Aufbautür nur mit (auffälliger) roher Gewalt aufbekäme, wenn überhaupt. Letzteres war ein Tipp aus einer Werkstatt und verursachte uns null Kosten, da jeder nen stabilen Metall-Schaschlikspieß (z.B.) daheim hat.
Alarmanlage will ich nicht, auch keinen GPS-Tracker bisher usw. Es ist für mich gerade die Frage, wie sehr man sich den persönlichen Ängsten hingeben mag. Es muss für mich im Rahmen bleiben, ein Kompromiss sein zwischen Sicherheitsgefühl und Aufwand, Geld, Umständen usw. Wie bei allen Ängsten, bin ich der Meinung, gibt es auch bei der Womo-Sicherung die Tendenz, immer weiter und mehr zu machen und zu investieren. Ja, es kann was passieren, dann sehe ich das vielleicht anders. Ja, es kann auch, so wie die letzten 27 Jahre mit nicht zusätzlich gesicherten Womos, nichts passieren. Ich glaube, ich entscheide mich vorerst für die Variante Optimismus, angstgesteuert ausgelebt habe ich mich ja schon - ein bisschen zumindest - bei den Türen ;-).
Also: nochmal vielen Dank!
Herzliche Grüße von Karin

Benutzeravatar
rainerausrhedeems
Senior Member
Beiträge: 1131
Registriert: 30. Nov 2006, 16:09
Wohnort: Rhede/Ems

Re: Erfahrungen Fenstersperre gegen Aufhebeln/"Lock-m-Out"

#4 Beitrag von rainerausrhedeems » 19. Mär 2024, 08:27

Moin Karin
Mach einfach weiter so,wenn jemand was will,dann tut er es! Das wichtigste ist eben,das man wertvolleres in einen Tresor packt,der ist nicht teuer und leicht anzubringen,es ist wie beim Haus,was gross gesichert ist lockt an,da muss ja was zu holen sein!
Gruss Rainer
Laika Ecovip 100 auf Iveco 40/12
Eriba 530SL/Toyota Hiace/Audi Q5

Antworten