Winterflucht 2016

Nachricht
Autor
Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#16 Beitrag von Nixus » 17. Feb 2016, 21:17

Hallo Camper-Community,
es ist hier in der Zwischenzeit nicht viel passiert. Ich habe mir eine leichte Erkältung eingefangen und so bleibt der Buggy mal für ein paar Tage stehen. Wir haben tagsüber angenehme Temparaturen und Nachts wird es immer wieder auch recht kühl. Wer am Abend noch längere Zeit draussen bleiben möchte, der sollte sich eine dicke Jacke anziehen.
Am vergangenen Sonntagmorgen sind wir um 6 Uhr von 3 lauten Geräuschen aus dem Schlaf gerissen worden und da zurzeit überall in Spanien Jagdsaison besteht, nahm ich erst einmal an, dass die Jäger am Valenstintag für ihre Frauen was ordendliches auf den Tisch bringen wollten.
Als dann allerdings kurz drauf die Hilferufe "es brennt, Feuer, Feuer!!" über den Platz schallten, war sehr schnell klar, dass dort keine Jäger geschossen hatten, sondern etwas ernsteres passiert sein musste. Ich sprang also aus dem Bett, riss den Feuerlöscher aus der Halterung und rannte raus auf den Platz. Jetzt konnte ich erkennen, dass nebenan, auf dem Nachbar-Camp "Torre la Sal 1a", meterhohe Flammen loderten. Mit meinem kleinen 3kg Feuerlöscher hätte ich da nichts mehr ausrichten können. Um genauer zu sehen, wie weit der Brandherd von unserem Standplatz entfernt war, lief ich über den kleinen Holzsteg zu dem Nachbarcamp, als sich laut pfeifend und mit einer großen Stichflamme eine Propangasflasche verabschiedete. Kurz drauf explodierten dann wieder 2 Flaschen mit heftigem Knall und hellen Flammen und Funkenflug. Brennende Teile flogen um uns herum durch die Luft, so dass ich mich nicht mehr näher an das Feuer heran begeben habe. Es dauerte eine ganze Zeit bis dann endlich die Feuerwehr kam und alles löschen konnte.

Letztendlich, so hat man uns erzählt, habe es in einem kleinen Gebäude in dem sich die Heizung eines Swimmingpool und auch gelagerte Gasflaschen befanden, zu brennen begonnen und das Feuer hat einen Holz-Bungalows in unmittelbarer Nachbarschaft entzündet, in dem ebenfalls Propangasflaschen standen. Insgesamt sollen wohl 6 Flaschen explodiert, bzw. abgefackelt sein.

Wie durch ein Wunder ist keiner Person etwas passiert, lediglich ein überschaubarer Sachschaden ist entstanden. Einige Gäste sind zwar mit ihren Mobilchen von den Plätzen geflüchtet, kamen dann aber später wieder zurück.

Und da wir nun schon mal aufgestanden waren, haben wir die Zeit genutzt und um 7:30 Uhr eine ausgiebige Strandwanderung bei einem herrlichen Sonnenaufgang gemacht. So hatte die anfängliche Katastrophenstimmung dann doch noch ein reizvolles Ende bekommen.

Und von diesem beeindruckendem Sonnenaufgang hänge ich euch mal einige Aufnahmen ohne weitere Worte an diesen Text.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Nixus am 18. Feb 2016, 21:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Akinom
Senior Member
Beiträge: 4005
Registriert: 29. Mär 2007, 09:15
Wohnort: Euregio Maas-Rhein

#17 Beitrag von Akinom » 18. Feb 2016, 08:56

Hallo Peter,

da hatte der Schreck in der Morgenstunde ja auch noch was Gutes.....

Zum Glück ist euch nichts passiert und bestimmt konnte der Puls sich wieder beruhigen beim Spaziergang mit diesem tollen Sonnenaufgang.
Liebe Grüße Achim und Monika

Bild
Bürstner Nexxo t 660 „Moonlight“

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#18 Beitrag von Nixus » 25. Feb 2016, 21:04

Inzwischen gibt es auf dem Wochenmarkt wieder alles,
was der Obst- und Gemüsefreund so alles mag.

Bild

Bild

Bild

Bild

Aber auch die kleinen Plagegeister mögen die Wärme der Sonne und schwärmen wieder aus.

Bild

Bild

Bild
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#19 Beitrag von Nixus » 5. Mär 2016, 21:31

Hallo zusammen und einen guten Abend,
es gibt mal wieder einige Neuigkeiten aus Spanien zu berichten. Am vergangenen Montag war es soweit, die ersten 2 Monate unserer Winterflucht waren um.
Nun war es an der Zeit sich von den lieb gewonnenen Nachbarn auf dem Campingplatz "Torre la Sal Maria" zu verabschieden
und sich weiter südlich ein neues Plätzchen an der Küste auszusuchen.

Bild

Am Montagmorgen überraschten uns dann in aller Frühe unsere netten Nachbarn und ein sehr freundlicher Campingplatzmitarbeiter,
um sich von uns zu verabschieden. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege noch einmal bei allen ganz herzlichst bedanken.
Es war fast schon eine familiäre Gemeinschaft.
(v.l.n.r.: kniend Margret, Gitte, - vordere Reihe Gerd, Lilian, Ingeborg, Karin, Lakhdar, Jürgen und Hermann)
Das alles war sehr herzlich und so fuhren wir anschließend mit einem weinenden und einem lachenden Auge weiter gen Süden.

Bild

Wir hatten uns als nächste Station dem Campingplatz „Olé“ bei Oliva, in der Nähe von Denia ausgesucht.

Bild

Hier waren noch viele Parzellen frei und der Preis von 16.- Euro inkl. Strom bei einem Aufenthalt von 30 Tagen ging auch in Ordnung.

Bild

Wir suchten uns einen Platz aus, der nicht weit von dem breiten Sandstrand entfernt lag und

Bild

machten als Erstes einen ausgiebigen Spaziergang mit nackten Füßen durchs Wasser.

Bild

So manch einer traute sich sogar schon komplett in die kühlen Fluten.

Bild

Die nächst größere Hafenstadt heißt Denia und liegt unterhalb einer alten Festung direkt am Meer. Hier gibt es viele gemütliche Kneipen und Restaurants.

Bild

Jedes dieser Gasthäuser hat seinen eigenen Stil und Reiz.

Bild

Und oftmals findet man weitere Sitzplätze draußen auf der Plaza vor dem Gasthaus.

Bild

Diesen ca. 50-60 cm großen, achtarmigen Gesellen habe ich im Hafen von Denia zwischen den Felsen der Molen gesehen und natürlich auch fotografiert.
Dafür wäre bestimmt so mancher Spanierer gerne ins Wasser gesprungen, um sich seinen Leckerbissen zu sichern. Ich mag sie lieber "LIFE".

Bild

Unsere ersten Ausfahrten ins Hinterland führten uns ins "Vall d´Ebo".

Bild

Wie schon aus vorher gegangenen Offroad-Touren waren wir auch hier über weite Strecken allein auf weiter Flur.

Bild

Entlang der Landstraße führte uns der Weg immer wieder durch kleine, verträumte Örtchen mit vielen bunt gestrichenen Häusern.

Bild

Der gemütliche Charakter dieser Dörfer war schon aus weiter Ferne erkennbar. Fast immer im Zentrum einer solchen Siedlung, ein recht großes Gotteshaus.

Bild

Der Weg führte uns bis nach Calpe, wo ein riesiger Fels vor der Stadt eine markante Landmarke darstellt.

Bild

Von oben aus den Bergen bot sich uns ein schönes Panorama von dieser Küstenlandschaft.

Bild

Die nächste Tour machten wir zum nahe gelegenen "Vall de Gallinera", dem Tal der Kirschen. Im Moment ist die Blütezeit der Kirschen noch nicht so weit,
aber ich schätze, dass es wohl in spätestens 2 Wochen beginnen wird.
Dann werden nämlich im gesamten Tal die Kirschbäume in der Blüte stehen und ein fantastisches Bild abgeben.

Bild

Gitte ist fest davon überzeugt, dass das Tal in der Blütezeit wohl aus der Luft am schönsten aussehen müsste und hat sofort damit begonnen das Fliegen zu lernen.

Bild

Diese Bergkuppe mit Sendeanlage befindet sich südlich der Stadt "Pego". Natürlich mussten wir dort hinauf,
um uns diese wunderbare Landschaft aus der Vogelperspektive anzuschauen.

Bild

Der Weg dort hinauf führte über einen schmalen, steilen Weg und

Bild

bot uns immer wieder einen sagenhaften Ausblick über das kahle, steinige Gebirge des Vall d´Ebo.

Bild

Am Gipfel angekommen machten wir eine kleine Pause, genossen diese Weite und den unvergesslichen Blick über die karge Landschaft.

Bild

Während unserer Fahrt entdeckten wir in der Ferne diesen Gipfel mit einem riesigen "Torbogen" an der Spitze.
Um es kurz zu machen: Das Kartenmaterial von diesem Gebiet habe ich mir inzwischen besorgt und bei der nächsten Gelegenheit
werden wir einen Wander-und Klettertag einlegen und, wenn alles so klappt wie ich es mir vorstelle, euch anschließend
bestimmt einige spannende Fotos vom Aufstieg und von dem interessanten Bergdurchbruch präsentieren können.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Benutzeravatar
SunVoyager
Member
Beiträge: 148
Registriert: 18. Mär 2014, 21:57
Kontaktdaten:

#20 Beitrag von SunVoyager » 5. Mär 2016, 22:45

Hallo Gitte und Peter! Traumhaft schön was Ihr da für Eindrücke in Bildern bringt! Danke fürs Mitnehmen! Euch noch weitere gute Zeit in Spanien...ohne nächtliche Schrecken! Liebe Grüße Ella und Klaus...die mit dem Monster!
Unser Motto: Die Zeit läuft... Hebe nichts auf für später, Du weiß nicht ob es früher nicht schon zu spät sein wird das zu tun, was man später tun wollte! Lebe heute, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute! Weitere Info auf unserer Homepage www.autoe.de.

gast

#21 Beitrag von gast » 6. Mär 2016, 00:09

Hallo Ihr beiden.....einfach Beeindruckend diese schöne Landschaft. Ihr seit zu beneiden dieses erleben zu dürfen. Freue mich auf mehr......

gerwulf
Member
Beiträge: 257
Registriert: 18. Jan 2011, 12:50
Wohnort: Naheregion
Kontaktdaten:

#22 Beitrag von gerwulf » 6. Mär 2016, 08:16

Hallo ihr zwei Spanienfahrer :oops: ,

es ist herrlich, eure Erlebnisse zu teilen und das wird noch verstärkt durch das hier herrschende Schneeregen-Wetter!

Die Gegend um Oropesa haben wir uns mal gemerkt, denn bisher sind wir da immer nur vorbei gefahren zu unserem Lieblingsziel Altea.
Übrigens hat das Hinterland von Altea mit der Bernia auch interessante Bergrücken, Felsdurchbrüche oder Täler zu bieten.

Aber ihr seid ja schon groß :oops: und werdet sehen, was ihr bereisen wollt.

Wir wünschen euch weiterhin eine schöne Zeit in unserem Lieblingsland.

Sonnige Zeiten aus dem Naheland

gerwulf
Jeder Sonnenstrahl setzt mich in Trab

Wir rollen im Chic T-plus 5.2

Benutzeravatar
Mausi
Junior Member
Beiträge: 64
Registriert: 2. Dez 2009, 01:13
Wohnort: Schweiz, Bodensee

#23 Beitrag von Mausi » 6. Mär 2016, 10:08

Hallo Peter und Gitte
hallo Spanien Fans

Habe Freude an den Bildern vom Spanischen Hinterland. Danke. Wir treiben uns grossmehrheitlich nur dort rum. Spanien fängt zwanzig Kilometer (manchmal noch weniger) von der Küste weg erst richtig an.

Es grüsst

Mausi

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#24 Beitrag von Nixus » 9. Mär 2016, 22:54

Als erstes möchte ich mich nun mal
für eure positiven Anmerkungen zu meinen Bildern und den angefügten kurzen Kommentaren ganz herzlich bei euch bedanken.
Als weiteres möchte ich die Bemerkung von Mausi
Mausi hat geschrieben:Spanien fängt zwanzig Kilometer (manchmal noch weniger) von der Küste weg erst richtig an.

zum Anlass nehmen, um zu zeigen, dass Ausnahmen durchaus die Regel bestätigen können. Auch an der Küste kann man wunderschöne Bereiche finden,
die aber vermutlich in der Zeit der Hochsaison maßlos übervölkert sein werden.
Wir haben Vorgestern eine kleine Tour zum Leuchtturm beim Cap del Nau gemacht. Anschließend fuhren wir, durch mehrere Urbanisationen bei Xabia,
zum Leuchtturm vom Cap de Sant Antoni. Bei einigen der Aussichten, die uns besonders beeindruckten, habe ich versucht, diese auf meinem Kamerasensor festzuhalten.
Schaut am besten mal selbst.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Akinom
Senior Member
Beiträge: 4005
Registriert: 29. Mär 2007, 09:15
Wohnort: Euregio Maas-Rhein

#25 Beitrag von Akinom » 10. Mär 2016, 10:27

Wow, wie immer - traumhafte Aufnahmen.

Danke für diese tollen Eindrücke, die ich so eben hier im Büro mit Sonne im Rücken ertragen kann. :wink:

Weiterhin eine gute Reise mit vielen interessanten Momenten.
Liebe Grüße Achim und Monika

Bild
Bürstner Nexxo t 660 „Moonlight“

Benutzeravatar
rainerausrhedeems
Senior Member
Beiträge: 624
Registriert: 30. Nov 2006, 16:09
Wohnort: Rhede/Ems

#26 Beitrag von rainerausrhedeems » 10. Mär 2016, 13:19

Moin
Auch von mir,DANKE+noch schönen Resturlaub,oder was ist das eigentlich?
Eher Langzeitaufenthalt,denke ich!
Gruß,Rainer
Laika Ecovip 100 auf Iveco 40/12
Eriba Moving 532/Toyota Hiace

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#27 Beitrag von Nixus » 10. Mär 2016, 14:05

Danke Moni und Rainer.
rainerausrhedeems hat geschrieben:.......noch schönen Resturlaub,oder was ist das eigentlich?
Eher Langzeitaufenthalt,denke ich!
@Rainer
das steht doch schon ganz oben im Beitragstitel, es ist unsere "Winterflucht 2016".

Wir sind am 27.12. losgefahren und werden voraussichtlich Mitte April wieder zuhause sein.
Pünktlich, zum Frühling und um beim Versorgungsamt rechtzeitig die Rente zu beantragen :lol:
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Benutzeravatar
Bruce
Junior Member
Beiträge: 24
Registriert: 9. Mär 2016, 20:07
Wohnort: Zirbenland
Kontaktdaten:

#28 Beitrag von Bruce » 11. Mär 2016, 20:58

Hallo Peter,
ihr seid wirklich zu beneiden, obwohl ich kein Neidhammel bin!
Ich gönn euch das, in der Hoffnung in ein paar Jahren, auch in diesen Genuss zu kommen!
Herzliche Grüße
aus der Bergwelt
Richard Bruce :D

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#29 Beitrag von Nixus » 11. Mär 2016, 21:41

Hallo Richard,
vielen Dank für die netten Grüße aus der Alpenregion.
Ja, Du hast recht, so macht das Leben Spaß, aber auch bei mir ging es nicht ohne eine vorherige 45 jährige Berufstätigkeit.
Das Wichtigste ist es aber, dass man dann auch noch gesund ist.
In diesem Sinne: Alles Gute und freundliche Grüße :hello2:
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#30 Beitrag von Nixus » 11. Mär 2016, 23:03

Wir waren heute wieder einmal in den Bergen unterwegs. Den Gipfel mit dem Felsdurchbruch, der "Forada", haben wir noch einmal etwas nach hinten verschoben,
den werden wir in den nächsten Tagen besuchen.
Heute haben wir den Versuch gestartet, auf einen der höchsten Gipfel der näheren Umgebung zu gelangen, auf den "el Mondúver" (843m ü.n.N.),
um den Ausblick über die Umgebung aus dieser Höhe zu genießen.
Da auch auf diesem Berggipfel große Sendeantennen stehen, haben wir keine großen Schwierigkeiten mit dem Aufstieg erwartet.

Bild

Für die Anfahrt suchten wir uns über das Online-Portal "OpenStreetMap" eine angemessene Schotterpiste aus.
Die Antennen waren weithin sichtbar und uns eine gute Orientierungshilfe.

Bild

Die Strecke zog sich in langen Schleifen an den Berghängen entlang und es ging an Schluchten vorbei und über kleinen Hochebenen.

Bild

Fast immer das Ziel vor Augen, aber doch noch weit davon entfernt.

Bild

Als es dann endlich höher ging, bekamen wir die Aussichten zu sehen, wegen denen wir uns auf den Weg gemacht haben.
Wir konnten von hier oben sogar die Großstadt Valencia am Horizont erkennen.

Bild

Der Weg wurde nun doch noch einmal etwas anspruchsvoller und unser Mondauto konnte sich hier richtig austoben.

Bild

Hinter jeder Wegbiegung bot sich uns ein neuer grandioser Anblick der Küstenregion. Dieses ist der Urlaubsort Grau und Hafen von Gandiá.

Bild

Das letzte Wegstück mussten wir dann zu Fuß ersteigen, da der Weg für nichtauthorisierte Fahrzeuge gesperrt war.
Und da wir uns an die geltenden Rechte und Gesetze halten, ging es auf Schusters Rappen weiter hinauf zum Gipfel und den Antennen.

Bild

Zu unserer Überraschung war die Feuerstation am Gipfel von einem Beobachter besetzt, der uns einige interessante Punkte zeigte,
die man von hier oben gut erkennen konnte. Das "Bauwerk" hinter Gitte scheint eine Art "Gipfelkreuz" zu sein.

Bild

Weit schöner war es einige Meter tiefer und etwas von den Antennen entfernt. Dieser Ausblick war die angemessene Entschädigung für unsere Anstrengungen.

Bild

Es war wunderschön hier oben und wir konnten rund um den Gipfel in alle Himmelsrichtungen schauen.
Hier machten wir dann auch erst einmal ein gemütliches und ausgiebiges Picknick, um uns für den langen Rückweg zu stärken.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Antworten