Winterflucht 2016

Nachricht
Autor
Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#46 Beitrag von Nixus » 30. Mär 2016, 22:24

Letzte Tage waren wir an dem gewaltigen Felsen von Calpe. Dort führte ein schöner Serpentinen-Wanderweg bis etwa zur Hälfte der Gesamthöhe des Felsens, also bis ungefähr auf 150m hinauf.

Dann musste man durch einen ca. 50m langen, engen Tunnel und stand danach mitten in der Felswand, auf einem kleinen Balkon, etwa 150 - 200 m über dem Meer. Von hier aus sollte dann ein Kletterpfad entlang der Felswand zum Gipfel führen. Wir haben uns den Weg angeschaut und erst einmal einige Meter entlang der Wand ausprobiert. Gitte hat nach ca. 10m wegen ihrer Höhenangst das Handtuch geworfen und musste vorsichtig wieder zum Ausgangspunkt zurückgeführt werden. Zum Glück hat sie mich trotzdem weiter klettern gelassen und so habe ich versucht den Gipfel zu erreichen. 2 Stunden lang schwierige und schmale Pfade an denen es immer an der einen Seite ziemlich tief und steil herab ging und immer die schwere Fotokamera am langen Arm. Zirka 50m vor dem Gipfel war dann endgültig Endstation. Die letzten Meter konnte man wirklich nur noch unter Zuhilfenahme beider Hände, also "auf allen Vieren", zurücklegen und das war mit der Kamera an der Hand einfach nicht mehr zu realisieren. Ich habe also von dort oben noch einige schöne Luftaufnahmen von Calpe gemacht und mich dann wieder mit dem Abstieg beschäftigt. Es war insgesamt eine Mordschinderei und ich habe noch am Abend einige Waden-, und Oberschenkelktämpfe bekommen. Aber es war auch ein überwältigendes Erlebnis und ich habe viele spannende Bilder machen können.
Als ich dann wieder an dem Felsenbalkon ankam, stand Gitte schon dort und hat mich liebevoll empfangen.
Das war mal wieder ein richtig aufregendes Erlebnis. Schade, dass Gitte wegen ihrer Höhenangst nicht daran teilhaben konnte.

Für euch kommen nun noch einige Fotos von der Tour ohne Buggy.

Bild

Der spanische Urlaubsort Calpe mit seinem markantem Felsen aus der Fernsicht.

Bild

Es führt ein gut ausgebauter Weg in Serpentinen bis zum Tunnel.

Bild

Bild

Der Eingang zum Tunnel ist förmlich an die Felswand geklebt. Kann man ihn aus dieser Entfernung schon gut erkennen?

Bild

Natürlich zeigt sich Calpe aus der zunehmenden Höhe von seiner schönsten Seite.

Bild

Beide Buchten sind inzwischen gut von Touristen besucht.

Bild

Nun stehen wir vor dem Tunnel, der uns auf die andere Seite des Felsens bringen soll.

Bild

Im Inneren des Durchgangs helfen einem dicke Seile, denn der Weg ist dunkel, sehr holprig und extrem glatt. Ohne die Halteseile könnte man schnell ausrutschen und sich verletzen.

Bild

An der Kanzel im Felsen angekommen. Von hier an wird der Weg eindeutig schwieriger und gefährlicher werden.

Bild

Der Felsenbalkon ist der offizielle Endpunkt des Wanderwegs. Von hier an sollte man schwindelfrei sein und einigermaßen gute Kletterkenntnisse haben.

Bild

Kletterhilfen gibt es auf dem Weg nur an 2 oder 3 Stellen. Dort, wo der Weg schon wirklich eng wird.


Bild

Über trittfestes Schuhwerk sollte man auf jeden Fall verfügen, denn "der Weg ist steinig und schwer!"

Bild

Immer wieder trifft man auf andere Kletterer und manche machen gar einen Familienausflug auf den "Penya de Ifach"

Bild

Bild

Der grandiose Ausblick aus dieser schwindelerregenden Höhe entschädigt durchaus für die Strapazen.

Bild

Hier oben trifft man zwischen den Felsen immer wieder auf brütende Möven und sollte unbedingt um die Nester herum einen ausreichenden Abstand einhalten.

Bild

Zum einen sollte man die Tiere nicht bei ihrem Brutgeschäft stören und zum anderen könnten die Vögel auf eine Annäherung agressiv reagieren.

Bild

Hier wird genau aufgepasst, wie weit sich der Eindringling dem Nest nähert.

Bild

Während ich noch auf dem Weg nach oben bin, kraxeln andere schon wieder hinunter.

Bild

Und wieder eine Luftaufnahme von Calpe aus einer anderen Perspektive.

Bild

Endstation. Von hier an ging es nur noch über metergroße Felsen, wofür ich beide Hände gebraucht hätte.
Da ich meine Kamera nur an einer Handschlaufe dabei hatte, war an eine derartige Kletteraktion überhaupt nicht zu denken.

Bild

Allerdings konnte ich hier oben noch einmal einige schöne Aufnahmen von Calpe aus der Vogelperspektive machen.

Bild

Bild

Der Weg hinunter war dann nochmals um einiges anstrengender.

Bild

An den ganz spektakulären Aussichtspunkten traf ich häufiger auf andere Kletterer.

Bild

Anscheinend hatten auch andere Probleme mit der Schwindelfreiheit und mussten sich gut bei der Kletterei festhalten.

Bild

Wieder andere nahmen das Ganze eher sportlich und machten auch an der Wand noch ihre Faxen.

Bild

An der Felswand half dem Kletterer ein dickes Seil, um den Höhenunterschied zu bewältigen. Mit nur einer Hand und der Kamera in der anderen Hand war das durchaus ein Problem ;-)

Bild

Ich glaube auf diesem Bild kann man sehr gut erkennen, wie tief und wie steil es hinunter ging.

Bild

Teilweise führte der Weg durch ganz schmale Felsausbrüche,

Bild

oder über unebenen Felsvorsprüngen an der Wand entlang.

Bild

Endlich wieder an der Felskanzel angekommen und Gitte erwartete mich bereits.

Bild

Hier nochmal ein paar Bilder von Calpe in Form einer Modelleisenbahn-Anlage.

Bild

Bild

Bild

In dem großen Salzsee hinter den Hotelanlagen stehen dutzende von Flamingos und suchen dort mit ihren langen Hälsen nach Futter.

Bild

Ein letzter Blick zum Felsen von Calpe, dem "Penya de Ifach", und dann geht es wieder mit dem Buggy zurück zum Campingplatz "Olé" nach Oliva.
Zuletzt geändert von Nixus am 25. Apr 2016, 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

gast

#47 Beitrag von gast » 31. Mär 2016, 21:21

Moin Peter
Kommt mir alles ein wenig bekannt vor. Einfach eine tolle Gegend und wieder mal mit sehr schönen und Mutigen Bildern rübergebracht. Vielen Dank das du immer solche Mühe und Zeit opferst damit auch wir an eurer Tour teilnehmen können.

PS: Ellogo und BFB sind seit gestern auch in Calpe. Rüdiger hat ca 500m vom Stellplatz ein schönes Anwesen. Dort sind wir vor drei Jahren gewesen und haben somit durch Rüdiger Calpe und Umgebung kennengelernt.

Benutzeravatar
Bruce
Junior Member
Beiträge: 24
Registriert: 9. Mär 2016, 20:07
Wohnort: Zirbenland
Kontaktdaten:

#48 Beitrag von Bruce » 31. Mär 2016, 21:37

Hallo Peter.
na servas Kaiser, würd da ein uriger Austrianer sagen.....;
Alle Achtung da gehört schon Mut dazu, hat sich aber gelohnt wie man trefflich sieht! Deine Frau wird aber ganz schön gezittert haben.
Schön langsam wird es bei uns auch grün und wir haben eine überaus angenehme, Wetterlage mit Sand aus der Sahara, kein Scherz teilweise bis zu 26°....
Frühlingsgrüße nach Spanien
Richard Bruce
The best Journey always takes us Home :-)
Bild

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#49 Beitrag von Nixus » 4. Apr 2016, 13:07

Wir sind inzwischen in Barcelona angekommen und warten auf den Sonnenschein.
Morgen soll es kräftig regnen und am Mittwoch geht es entweder nach Barcelona in die Stadt, oder aber in die Berge nach Montserrat.
Internet ist auf dem Camp "Vilanova-Park" sehr teuer und nur stundenweise zu buchen.
Melde mich wieder, wenn wir eine vernünftige Standleitung haben.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Benutzeravatar
olemag
Member
Beiträge: 184
Registriert: 12. Nov 2012, 19:47
Wohnort: Ennigerloh
Kontaktdaten:

#50 Beitrag von olemag » 5. Apr 2016, 07:02

Hallo Peter, hallo Gitte!

Da haben wir uns ja nur knapp verpasst.
Habe in Vilanova-Park 4 Wochen gestanden und habe letzten Dienstag nach Torredembarra "CP Clara" verlegt.
In Vilanova habe ich im B-Bereich gestanden. Viel Dreck im WoMo durch die Pinien (und das was der Hund mir davon immer mit rein brachte) und für das Tier kaum Auslauf. Ansonsten ein toller Platz, wenn man von den beschwerlichen Einkaufswegen (3 km zum Lidl - Rückweg bergauf) mal absieht.

Wünsche Euch viel Spaß in Barcelona und eine angenehme Weiter- (Rück)reise.
Mit einem Campergruß verbleiben
der Ole (Olaf) & die Tootsie (Tatjana) nebst der Lucy (ELO)

Bürstner Ixeo Time IT 726 G auf Ducato 2,3 ltr 148 PS
http://olemag.npage.de

Benutzeravatar
Mausi
Junior Member
Beiträge: 64
Registriert: 2. Dez 2009, 01:13
Wohnort: Schweiz, Bodensee

#51 Beitrag von Mausi » 5. Apr 2016, 20:06

bfb hat geschrieben: Nur die Natur ist noch schöner.
Wir fliegen am Donnerstag zurück.
Hallo Bernd

Da hast du allerdings recht. Wünsche einen guten Flug in die Heimat zurück.

Es grüsst

Mausi

Benutzeravatar
Langertriumph
Senior Member
Beiträge: 1827
Registriert: 14. Jun 2009, 13:44
Wohnort: Sendenhorst
Kontaktdaten:

#52 Beitrag von Langertriumph » 5. Apr 2016, 20:40

Hallo Peter
Wie immer absolut geniale Fotos, muss echt sagen da haste ein Händchen/Auge für. :dankschoen:
Bis denne
VLG Rosi (Maus) & Thomas (Langer)
GL 1200 SC 14 Aspencade(USA)
Niesmann-Bischoff 7000 I
Bild
Bild

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#53 Beitrag von Nixus » 8. Apr 2016, 19:10

Wir machen uns morgen in der Frühe auch auf den Weg und werden dann wohl am Montag wieder daheim sein.
Wir haben in den letzten Tagen Barcelona besichtigt und waren gestern beim Kloster Montserrat.
Leider ist die Internetversorgung hier auf dem CP Vilanova-Park grottenschlecht und extrem teuer. Man kann nur für einige Stunden einen Zugang kaufen, oder muss im Restaurant etwas verzehren, um eine Berechtigung fürs Internet zu bekommen.
Und so sitzen wir nun im Restaurant und tippen in das blöde Handy.
Wenn wir zurück sind werde ich nochmal etwas über die letzten Tage berichten.
Bis dann, alles Gute,
Peter und Gitte
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

gast

#54 Beitrag von gast » 9. Apr 2016, 08:48

Gute und stressfreie Heimfahrt wünsche ich euch beiden.

Benutzeravatar
Bruce
Junior Member
Beiträge: 24
Registriert: 9. Mär 2016, 20:07
Wohnort: Zirbenland
Kontaktdaten:

#55 Beitrag von Bruce » 10. Apr 2016, 16:55

Eine angenehme, stressfreie Heimfahrt wünsch ich euch!
Lg
Richard bruce
:wink1:
The best Journey always takes us Home :-)
Bild

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#56 Beitrag von Nixus » 12. Apr 2016, 10:58

EDIT: Nixus > gelöscht wegen Doppelpost
Zuletzt geändert von Nixus am 12. Apr 2016, 10:59, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#57 Beitrag von Nixus » 12. Apr 2016, 10:58

Hallo Karin, Harti und Richard, ihr freundlichen Reisebegleiter,
vielen Danke für eure netten Reisewünsche, sie waren erfolgreich.
Wir sind am Sonntagnachmittag wieder wohlauf in unserer "Datscha" angekommen.
Es war fantastisch zu fahren, denn durch das Sonntagsfahrverbot hatten wir die Autobahn in Frankreich und Deutschland fast für uns allein und konnten es prächtig "laufen lassen".
Lediglich um Köln herum war die Autobahn wie immer dicht. 1500 km freie Bahn und 100 km vor dem Ziel stehen die Räder im üblichen Stau dann wieder still.
Der Grund für diesen Stillstand war ein Spiel des 1. FC Köln gegen Beyer Leverkusen, da ging dann um die Arena herum gar nichts mehr.

Jetzt ist erst einmal Arbeit angesagt. Die Fahrzeuge müssen wieder in den Grundzustand gebracht werden und die mitgenommenen Dinge im Haus verstaut werden.
Außerdem brauchen wir einen neuen PKW und derRentenantrag muss gestellt werden.

Wenn ich dann zwischendurch noch Zeit finde, werde ich noch einmal einige Bilder und Texte zu den letzten Tagen in Spanien einstellen.
Wir hatten ja noch einiges in Montserrat und Barcelona erlebt und von dem Berg mit dem großen Durchbruch, dem Forada, wollte ich auch noch einiges Berichten.

Nun heißt es aber erst einmal "anpacken", damit die liebe Gitte nicht alles allein machen muss.

Bis später, Peter.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

gast

#58 Beitrag von gast » 12. Apr 2016, 11:23

Dann mal Willkommen zurück, schön das ihr wieder heile angekommen seit.

Akinom
Senior Member
Beiträge: 4005
Registriert: 29. Mär 2007, 09:15
Wohnort: Euregio Maas-Rhein

#59 Beitrag von Akinom » 12. Apr 2016, 13:32

Herzlich Willkommen zurück ihr Beiden.

Schön, dass alles gut geklappt hat und ihr wieder heil zu Hause angekommen seid.

Gerne erwarten wir weitere Fotos und Berichte der letzten Tage eurer Reise. Aber erstmal in Ruhe ankommen. :wink:
Liebe Grüße Achim und Monika

Bild
Bürstner Nexxo t 660 „Moonlight“

Nixus
Senior Member
Beiträge: 4180
Registriert: 18. Mär 2007, 19:58
Wohnort: Dingdener Heide, Niederrhein
Kontaktdaten:

#60 Beitrag von Nixus » 23. Apr 2016, 16:29

Hallo zusammen,
ich möchte heute mein Wort halten und euch von dem Rest unserer Reise berichten.
Nachdem hier Zuhause alles wieder gut verstaut ist, das WoMo gewaschen wurde und inzwischen wieder in der Garage steht,
habe ich mich noch ein letztes Mal an den PC gesetzt, um mein Versprechen einzuhalten.

Irgendwo in der Mitte unserer Geschichte hatte ich euch ja schon ein Foto von dem Berg mit dem Felsdurchbruch, dem Forada, gezeigt und dazu geschrieben,
dass wir uns diesen Berg später noch aus der Nähe anschauen wollen.
Dieses haben wir in den letzten Tagen unserer Winterflucht dann auch endlich in die Tat umgesetzt und dort möchte ich unsere Geschichte dann auch wieder aufgreifen und weiterführen.

Bild

Der Berg dort hinten sollte also unser heutiges Ziel werden. Wir stellten unser Mondauto an einem Feldweg ab und wanderten über Stock und Stein zum „Forada“.

Bild

Der Felsdurchbruch war schon von weitem zu sehen, doch je näher man dem Berg kam, umso größer erschien uns dieser natürliche „Torbogen“.

Bild

Um dorthin zu gelangen musste allerdings zuerst einmal der Gipfel erreicht werden und der Weg hinauf führte über Felsen und entlang an steilen Abgründen.
Damit Gitte (roter Pfeil) auch den Felsdurchbruch erreichen konnte, musste sie trotz ihrer Höhenangst diese steilen Stellen überwinden.

Bild

Belohnt wurden die Mühen wie immer mit einer grandiosen Aussicht.

Bild

Das gesamte „Vall de Galinera“, das Tal der Kirschen, breitete sich vor uns aus.

Bild

Und schließlich erreichten wir den Felsdurchbruch am Gipfel des Forada.

Bild

Hier oben kam uns das Loch in der Felswand dann doch nicht mehr so riesig vor, wie es von unten aus dem Tal gewirkt hatte.

Bild

Bei den Temperaturen war der Aufstieg schon recht anstrengend und so legten wir erst einmal eine kleine Brotzeit ein.

Bild

Der Ausblick aus dieser Höhe war natürlich überwältigend und wir konnten uns die Dörfer im Tal aus der Vogelperspektive anschauen.

Bild

Etwas weiter unten waren auch noch weitere Wanderer zu erkennen. Sie hatten sich schon am frühen Morgen auf den Weg gemacht und waren schon wieder auf dem Abstieg.

Bild

Wir blieben noch eine Weile an diesem schönen Ort und schauten uns das Vall de Galinera ausgiebig aus dieser Höhe an, denn unser Rückweg sollte uns genau durch dieses bunte Kirschen-Anbaugebiet führen.

Bild

Wir bevorzugten auch dieses Mal wieder die unbefestigten Pfade, die für uns eine interessantere Alternative zu den asphaltierten Straßen waren. Es ging zunächst recht einfach den Bergkamm hinauf,
wechselte dann allerdings in eine abenteuerliche Geröllstrecke, die mit einem ziemlich steilen Gefälle zu Tal führte.

Bild

Die Zeit für einen Besuch im Kirschental hätte nicht besser passen können, denn in den letzten Tagen hat, bedingt durch das herrlich warme Sonnenwetter, die Kirschblüte so richtig begonnen.

Bild

Und so machte das Tal seinem Namen alle Ehre. Riesige Plantagen mit blühenden Kirschbäumen zogen sich entlang der Bergflanken.

Bild

Und während die einen Kirschbäume noch mitten in der Blüte standen,

Bild

waren an andere Bäume schon die ersten Früchte erkennbar.

Bild

Bild

Im ganzen Tal herrscht ein unbeschreibliches Farbenspiel.

Bild

Bild

Immer wieder führte unser Weg auch durch die malerischen und gemütlichen Dörfer des Tals.


Und wie es in den meisten Fällen so ist, sollte auch unsere Zeit in dieser schönen Gegend nun zu Ende gehen und unsere nächste Etappe hieß Barcelona.
Schon zu Beginn unserer Reise stand fest, dass wir auf dem Rückweg noch eine Besichtigung von Barcelona und dem Kloster Montserrat einbauen wollten.

Da der Campingplatz in Vilanova gute Beurteilungen im ACSI-Führer hatte, wählten wir diesen Platz als Ausgangspunkt für unsere Besichtigungen aus.
Vor der Einfahrt zum CP war direkt die Bushaltestelle und wir konnten so mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bequem in die „große Stadt“ fahren.

Bild

Dort angekommen buchten wir am „Plaza de Catalunya“ eine Rundfahrt mit einem dieser offenen Doppeldeckerbussen. In dem Preis waren 2 unterschiedliche Streckenabschnitte enthalten,
die jeweils zwischen 2 und 2,5 Stunden dauern sollten. Da man an den verschiedenen Sehenswürdigkeiten auch aussteigen kann, um sich genauer umzuschauen,
kann die Rundfahrt auch sehr schnell 4-5 Stunden dauern. Pro Person kostet ein Tagesticket 28 Euro und man kann beliebig oft „umsteigen“.

Bild

Der Bus fährt mit gemächlicher Geschwindigkeit an den Sehenswürdigkeiten vorbei und man bekommt die Erklärungen zu den verschiedenen Punkten per Kopfhörer in deutscher Sprache.

Bild

Bild

Bild

Bild

Diese Stierkampfarena ist seit der Abschaffung des Stierkampfes zu einem großen Einkaufszentrum umgebaut worden.

Bild

Hingegen ist diese alte Arena nun ein kultureller Austragungsort für Theater und Konzerte geworden. Hier haben auch schon Musikgruppen wie Pink Floyd und die Stones gespielt.

Bild

Die Ramblas (Las Ramblas) ist „die“ Promenade in Barcelona. Diese 1.3 km lange Strecke ist die Einkaufsmeile der Stadt.

Bild

Außer den vielen kleinen Geschäften und Boutiquen findet man hier die gemütlichen Cafés und Restaurants, die Straßenmaler und die Musikanten. Hier pulsiert das Leben.

Ein herausragender Architekt und Künstler der Stadt Barcelona, ist Antoni Gaudí. Seine „Schöpfungen“ sind an vielen Stellen im Stadtbereich zu finden.

Bild................Bild

Der Baustil von Gaudí ist unverkennbar und seine Häuser und Bauwerke, sowie der große „Gaudí-Park“ werden unter anderem von den Bussen angesteuert.
Hier muss allerdings ein weiteres Eintrittsgeld entrichtet werden.

Bild

Das wohl beeindruckteste und bekannteste Bauwerk von Antoni Gaudí dürfte die „Sagrada Família“ sein. Dabei handelt es sich um ein ähnlich unendliches Kirchenbauwerk,
wie es beim Kölner Dom der Fall ist. Er wurde 1882 begonnen und soll nach aktueller Planung 2026 zum 100. Todestag von Gaudí fertiggestellt sein.
Ob dieses Vorhaben allerdings einzuhalten ist steht wohl noch in den Sternen.

Bild................Bild

Es war insgesamt ein sehr informativer, aber auch ein sehr anstrengender Tag in Barcelona und wir haben trotzdem nur einen ganz kleinen Teil der großen und abwechslungsreichen
Palette der Sehenswürdigkeiten zusehen bekommen. Wenn wir wieder einmal in diese Gegend kommen, werden wir auf jeden Fall wieder eine Tour durch Barcelona machen.
Da wir nun die wichtigsten Punkte kennen, können wir gezielt dorthin fahren und uns näher damit befassen.


Für den nächsten Tag stand ein weiteres Highlight auf unserer Agenda, denn wir wollten mit dem Buggy zu dem 80 km entfernten Kloster von Montserrat fahren.

Bild

Schon aus großer Entfernung konnte man den einzigartigen Gebirgszug von Montserrat erkennen.

Bild

Die spitzen Felsentürme erheben sich wie der Rückenkamm eines riesigen Sauriers aus der Ebene.

Bild

Lediglich die Straße zum Kloster windet sich am Fuße der Klippen entlang und man bekommt hinter jeder Kurve ein neues Bild von dieser phantastischen Landschaft gezeigt.

Bild

Das Kloster Montserrat liegt auf etwa 720m Höhe und ist, ähnlich einem Schwalbennest, direkt an die Felswände „geklebt“. Zumindest kommt es einem so vor.

Bild

Tatsächlich ist der Bereich des Klosters sehr groß ausgebaut und es befinden sich geräumige Parkplätze, eine Seilbahnstation und ein Bahnhof dort oben zwischen den Felsnadeln.

Bild

Natürlich findet man auch Souvenirläden, Restaurant und Museen hier oben, aber es ist alles sehr dezent und unauffällig untergebracht.
Wir waren für ca. 3 Stunden hier in dem Klosterbereich und haben außer den Parkplatzgebühren kein weiteres Eintrittsgeld entrichten müssen.

Bild

Auf dem großen Platz vor der Basilika herrschte auch jetzt im April schon reges Treiben. Wie mag es da wohl in der Hochsaison aussehen?

Bild

Bild

Bild

Auf diesem Foto kann man sehr gut in dem rechten Bogenfenster das "Creu de Saint Miquel“ erkennen. (Oben auf der Felsspitze steht das Kreuz)
Von dort wurde das letzte Bild dieses Berichtes fotografiert.

Bild

Die Basilika selbst ist sehr prunkvoll ausgestattet. Auch in den Seitenarmen des Hauptschiffes sind weitere Nebenaltare. Wer genau hinschaut,
der kann in der Mitte des Bildes, über dem Kreuz, die beiden blaugekleideten Personen erkennen. Dort befindet sich die Skulptur der „La Moreneta“, der schwarzen Madonna.

Bild

Wir wollten uns nicht in die lange Menschenschlange der Besucher einreihen, die bis draußen vor der Basilika stand, um einen Blick aus nächster Nähe auf die Figur werfen zu können.
Ich begnügte mich stattdessen mit einer Teleaufnahme der „heiligen Frau“.

Bild

In einem Seitengang neben der Basilika stehen hunderte von Kerzen, die man hier kaufen, anzünden und dann aufstellen kann.

Bild

Bild................Bild

Bild

Zum Abschluss unseres Besuches in Montserrat, stiegen wir noch zu dem Aussichtspunkt „Creu de Saint Miquel“ in 770m Höhe hinauf.
Von dieser erhabenen Plattform in den Felsen hat man einen Blick, wie ihn wohl ein Vogel im Anflug auf das Kloster haben könnte.

Bild

Wer dieses Bild einmal genauer unter die Lupe nehmen möchte braucht nur einmal auf das Foto klicken. Man wechselt dann zu dem Bildhoster "Panoramio",
wo das Foto in seiner Originalgröße angezeigt wird. Nach einem kurzen Augenblick kann man dann mit dem Mausrad in das Bild hinein zoomen und sich die Umgebung anschauen. Wer ganz genau hinschaut,
der kann in weiter Ferne sogar die Schnee bedeckten Berge der Pyrenäen erkennen.


So, liebe Fories, dieses war nun der vollständiger Bericht von unserer diesjährigen Winterreise.
Natürlich haben wir noch viele weitere spannende Erlebnisse gehabt, aber unser Bericht soll ja kein Tagebuch sein, sondern nur mal einige interessante Erlebnisse schildern.

Wir hoffen, es hat euch Spaß gemacht uns auf unserer Winterflucht „digital“ zu begleiten und vielleicht gibt es im kommenden Winter ja wieder Neues zu berichten.

Alles Gute und freundliche Grüße,
Gitte und Peter.
Zuletzt geändert von Nixus am 24. Apr 2016, 10:14, insgesamt 4-mal geändert.
Gruß Peter und Gitte

BildBildBild Hier geht es zu unseren Reiseberichten und zu unserer Fotogalerie

Antworten