Camper-Vermietung in den USA

Antworten
Nachricht
Autor
David Gröger
Junior Member
Beiträge: 6
Registriert: 9. Mär 2015, 18:10
Wohnort: Aachen

Camper-Vermietung in den USA

#1 Beitrag von David Gröger » 5. Apr 2015, 11:59

Hallo liebe Community!

Wir sitzen gerade an der Planung für unseren großen Trip im September diesen oder nächsten Jahres (je nach dem, wie wir mit der Planung durchkommen) an die USA-Westküste. Geplant sind Las Vegas, Grand Canyon, San Diego, Santa Barbara, Yosemite, San Francisco (bisher).

Aktuell sind wir noch auf der Suche nach einem passenden Camper für 4 Personen - wir denken da an einen kleinen Van oder ähnliches, eben um auch damit in die Innenstädte fahren zu können.

Haben uns dafür jetzt mal nach Vermietungen umgeschaut - haben unter anderem Jucy rentals und CruisingAmerica.Com in die engere Wahl aufgenommen. Außerdem sind wir auf ein anscheinend noch junges Unternehmen gestoßen: www.campanda.de die zumindest preislich einen sehr guten Eindruck machen, aber an Bewertungen noch nicht besonders viel aufweisen.

Unsere Frage deshalb an euch: Wer hat schon Erfahrung mit den oben genannten, könnte uns da einen kleinen Erfahrungsbericht oder den ein oder anderen Tipp mitgeben oder uns vllt zu einem ganz anderen Vermieter raten?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe und Gedanken und auch hier nochmal frohe Ostern =)

Benutzeravatar
derAndy
Junior Member
Beiträge: 77
Registriert: 14. Okt 2014, 10:22
Wohnort: Schleswig-Holstein

#2 Beitrag von derAndy » 12. Apr 2015, 16:57

Hallo David,

wir waren viele Male mit Miet-WoMo's in den USA und Kanada unterwegs.

Im Westen der USA hatten wir WoMo's von Cruise America und El Monte RV, wobei uns El Monte ein wenig besser gefiel. Ein Vorteil bei diesen Vermietern ist die große Anzahl an Stationen im Land. Das kann u. A. hilfreich sein bei eventuellen Problemen mit dem WoMo.
Ich würde euch aber auf jeden Fall ein größeres WoMo empfehlen, wenn ihr 2 Paare seid dann sogar besser 2 WoMo's!!!!
Platz ist auf einer längeren Reise wirklich wichtig und das fahren mit großen Mobilen ist in den USA (und da besonders im Westen ) kein Problem.

In allen Städten gibt es RV Parks. Dort das Fahrzeug abstellen und Touren mit öffentlichen Verkehrsmittel machen. Oft haben diese RV Parks auch kostenlose Zubringer direkt nach Down Town. In den Nationalparks ist sowieso Platz ohne Ende, da kann das WoMo gar nicht zu groß sein.

Wie viel Zeit habt ihr denn für die Tour geplant? Man verschätzt sich da leicht bezüglich der Entfernungen. Ansonsten kann ich dir gern weitere Infos geben. Schreib einfach was genau du wissen willst.

Andy

David Gröger
Junior Member
Beiträge: 6
Registriert: 9. Mär 2015, 18:10
Wohnort: Aachen

#3 Beitrag von David Gröger » 12. Apr 2015, 20:54

Hallo Andy!
Von El Monte hatte ich bisher noch gar nichts gefunden, sehen aber auf den ersten Blick auf jeden Fall auch sehr gut aus! Wir werden mal in Ruhe Preise vergleichen und dann wohl eher einen der größeren nehmen - wie du schon sagst, lieber abgesichert mit einem guten Netz an Vermietstationen als nachher irgendwo mit defektem Fahrzeug Schwierigkeiten bekommen.

Das Problem mit einem großen WoMo - haben leider alle keinen LKW Führerschein. Habe mich noch nicht über die Gesetze in den USA informiert, aber genügt ein einfacher europäischer Führerschein Klasse B, um mit einem großen WoMo fahren zu dürfen?

RV Parks haben wir uns schon ein paar rausgesucht, pro Ort jeweils zwei oder drei Stück. Reservieren wollen wir aber erst, wenn wir schon in den USA sind, um uns die spontane planerische Freiheit ein wenig erhalten zu können. Könnten wir da Schwierigkeiten bekommen? Die Hauptsaison sollte Mitte September ja eigentlich schon wieder langsam abklingen, oder liege ich da falsch?

Vielen Dank auf jeden Fall für die bereits geleistete und noch folgende Hilfe =)

Liebe Grüße!

Benutzeravatar
derAndy
Junior Member
Beiträge: 77
Registriert: 14. Okt 2014, 10:22
Wohnort: Schleswig-Holstein

#4 Beitrag von derAndy » 13. Apr 2015, 09:10

Hallo David,

in den USA reicht der deutsche Führerschein 3 oder B. Damit darfst du alle Miet-RV's fahren. Mindestalter 21 Jahre. Falls du noch einen alten Führerschein hast, ist die Mitnahme eines internationalen Führerscheins empfehlenswert. Auf jeden Fall vor Buchung Preise vergleichen, nach Rabatten und Specials Ausschau halten und trotz Internet mal im Reisebüro Kataloge von verschiedenen Anbietern holen.

Vorab Reservierungen sind nicht nötig. Meistens entwickelt sich die Tour im Laufe eines Tages sowieso anders als geplant - und das ist ja das schöne an dieser Form des Reisens. Wenn du aber (z.B. in Las Vegas am Wochenende) ganz sicher gehen willst, kannst du einen Tag vorher mal telefonisch beim Platz deiner Wahl anfragen.

Uns hat übrigens der Vista Point Reiseführer "Kalifornien und Südwesten USA" damals gute Dienste geleistet, auch schon vor der Reise. Wenn du sonst noch Fragen hast - jederzeit gern.

Andy

David Gröger
Junior Member
Beiträge: 6
Registriert: 9. Mär 2015, 18:10
Wohnort: Aachen

#5 Beitrag von David Gröger » 14. Apr 2015, 10:28

Hallo Andy,

Das mit dem Führerschein überrascht mich, dachte die Regeln wären dort so ähnlich wie hier. Haben jetzt ein Wohnmobil gebucht (ein Fleetwood Alkoven) und da auch nochmal nachgefragt - geht tatsächlich ohne LKW-Führerschein. Ich denke auch, dass wir da genügend Platz haben sollten.

Danke für den Tipp mit dem Reiseführer, den werde ich bei Gelegenheit besorgen.

Ich halte dich auf dem Laufenden mit der Planung, bei Fragen melde ich mich ;)

Benutzeravatar
vinci_da
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2015, 14:58
Wohnort: München

#6 Beitrag von vinci_da » 3. Jun 2015, 09:22

Wir planen auch gerade einen Trip, der quasi fast genauso aussieht. Nur anders rum...:)
Der Anbieter ist mir ehrlich gesagt bei der Recherche gar nicht begegnet. Schau mal, ob hier (bin zu faul, das jetzt zu checken) was über den zu finden ist. Wir haben auch erstmal extrem viel gelesen und werden das ganze jetzt mit Phoenix Motorhomes machen. Preis-Leistung scheint ganz fair zu sein und die Erfahrungsberichte lasen sich (fast) durchgehend sehr ordentlich. Ich denke einfach, dass man überall Glück und Pech haben kann. Wir sind Glückskinder!
Solange du nicht anfängst, wird es nie zu Ende sein.

Kirchhellener
Junior Member
Beiträge: 48
Registriert: 13. Mai 2013, 15:26
Wohnort: Kirchhellen, NRW

#7 Beitrag von Kirchhellener » 17. Jun 2015, 10:32

Tach auch,

tolle Reise die ihr dort geplant habt. Wir haben eine ähnliche Reisestrecke 2014 gemacht. Die von derAndy erwähnten Vermieter sind sehr gut und ihr werdet keinerlei Probleme mit denen haben.
Ich empfehle euch auch entweder ein sehr großes Wohnmobil (in den USA RV genannt) oder doch besser zwei WoMo's. Früher oder später benötigt man auf einer solch langen Distanz, das sind ja schon locker je nach Orte die ihr besuchen wollt 1500 Meilen, privatsphäre. Denn der Urlaub soll doch Urlaub bleiben, oder?
Angst vor einem solch großen WoMo muss man in den USA nicht haben, Stellplätze, Straßen etc sind entsprechend, wenn man bedenkt was für Straßenkreuzer die Leute dort fahren.

Gruß
Lieben Gruß

Nadine & Andreas

** The world is our playing field **


BildDethleff's Esprit t6810

Benutzeravatar
Fahrschein83
Junior Member
Beiträge: 17
Registriert: 8. Jul 2014, 13:38

#8 Beitrag von Fahrschein83 » 26. Aug 2015, 14:25

Das hört sich sehr interessant an und wäre vielleicht auch mal ne Idee als Alternative für Holland :O)
Allerdings dann vielleicht nicht jedes Jahr, das wäre wohl zu teuer :lol:
Ich lese mal still weiter mit :P
Nicht die Worte sind wahr, sondern ihr Sinn.

Benutzeravatar
vinci_da
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2015, 14:58
Wohnort: München

#9 Beitrag von vinci_da » 10. Dez 2015, 14:03

Mal ein Update von uns: Wir haben gebucht! Für Ende April/Anfang Mai. Insgesamt sind wir drei Wochen unterwegs. Der Preis war am Ende ausschlaggebend und wir mussten uns schnell entscheiden, da die Urlaubsplanung eingereicht werden musste. Preislich zahlen wir etwa 350 $ pro Person und Woche. Das ist völlig ok, finde ich.
Falls noch wer Infos sucht: http://www.gerichte-und-urteile.de/phoe ... n-teil-ii/ Durchaus hilfreich, um nicht im Dunkeln zu tappen.
Solange du nicht anfängst, wird es nie zu Ende sein.

Benutzeravatar
derAndy
Junior Member
Beiträge: 77
Registriert: 14. Okt 2014, 10:22
Wohnort: Schleswig-Holstein

#10 Beitrag von derAndy » 12. Dez 2015, 12:56

Glückwunsch zur Buchung =D>

Wir sind zwar noch nie mit Phoenix-motorhomes gefahren aber der Ablauf sollte überall gleich sein.

Von welcher Vermietstation startet ihr denn? Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, so 2-3 Wochen vor Reisebeginn eine nette mail an die Station zu schicken.
So nach dem Motto: "Wir freuen uns, ist unsere 1. Buchung bei ihnen, haben schon viel Gutes gehört, es gibt ja auch alte Wohnmobile, wir würden uns freuen wenn sie für uns ein schönes neueres hätten, wir würden zukünftig gern häufiger bei ihnen buchen, vielen Dank". Sowas in der Art.
Hat bei uns tatsächlich immer geklappt und es ist ein gewaltiger Unterschied ob du ein 3 oder 4 Jahre altes Mobil bekommst oder eins mit erst wenigen Vermietungen.
Ansonsten: Wenn ihr noch was wissen wollt - immer gern.

Andy

Benutzeravatar
vinci_da
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2015, 14:58
Wohnort: München

#11 Beitrag von vinci_da » 31. Mär 2016, 13:30

Ja, wir sind auch mal gespannt. Danke für den Tipp. Werden wir beherzigen. Der Liner hier würde mir ja gut gefallen. Sehr gut sogar... 8) 8) 8)
Solange du nicht anfängst, wird es nie zu Ende sein.

Benutzeravatar
bfb
Administrator
Beiträge: 1874
Registriert: 7. Dez 2007, 12:28
Wohnort: Breidenbach in Hessen
Kontaktdaten:

Re: Camper-Vermietung in den USA

#12 Beitrag von bfb » 11. Nov 2016, 06:56

Und, wie ist das Ganze ausgegangen?
Wo bleibt der Reisebericht? :roll: :wink:
Gruß
Bernd


Ein Jeder geht vorüber und nimmt es nicht in acht, :nixversteh:
dass jede viertel Stunde das Leben kürzer macht. :cry:

http://www.womotech.de

Benutzeravatar
vinci_da
Junior Member
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2015, 14:58
Wohnort: München

Re: Camper-Vermietung in den USA

#13 Beitrag von vinci_da » 28. Nov 2016, 18:01

Es war grandios. Eine Reisebericht würde den Rahmen sprengen, fürchte ich. Ich würde es jederzeit wieder machen. Die Landschaft ist phänomenal. Unglaublich viel Abwechslung haben wir gehabt. Und viel viel erlebt.
Solange du nicht anfängst, wird es nie zu Ende sein.

max888
Beiträge: 1
Registriert: 18. Mär 2017, 15:58

Re: Camper-Vermietung in den USA

#14 Beitrag von max888 » 18. Mär 2017, 20:02

Hallo David,

Schön, dass es dir gefallen hat, wir wollen auch an die Westküste und dachten an diese Route: http://world-wide-wheels.com/roadsugges ... las-vegas/. Kannst du uns hier einen Tipp geben? Wo habt ihr schlussendlich gebucht? Kennst du http://world-wide-wheels.com? Macht einen guten Eindruck am Telefon war die Dame auch nett... hoffe bald von dir zu hören...

freetec598
Senior Member
Beiträge: 1177
Registriert: 2. Sep 2009, 10:57
Wohnort: Lkr. Kelheim

Re: Camper-Vermietung in den USA

#15 Beitrag von freetec598 » 19. Mär 2017, 15:12

Hallo Bernd,

auch nach 2 Jahren hat sich der TE nicht wieder gemeldet.
Ist wie so oft, Infos abgegriffen und Tschüss.
Ist zwar schade und sehr bedauerlich,
ist aber wohl dem heutigen Zeitgeist geschuldet so ein Verhalten.
Servus
Peter
Nimm Dir Zeit für Deine Freunde,
sonst nimmt die Zeit Dir Deine Freunde !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast